Kangalfische
Kangalfisch Aquarium

Das Aquarium – Zu Hause der Kangalfische

Da die Garra Rufa Gruppentiere sind sollten auch die räumlichen Bedingungen geschaffen sein, dass sich die Fische im Aquarium auch in einer größeren Gruppe darin wohlfühlen können. Es konnte auch beobachtet werden, dass die Fische sich wohler fühlen, je mehr die Gruppe umfasst. Auch wurden Sie dann zutraulicher gegenüber Menschen. Das Becken sollte also eine Kantenlänge von mindestens 120cm haben. Da die Kangalfischen sehr gut springen können, sollte das Aquarium gut abgedeckt sein, sonst könnte es gut sein, dass die Fische aus dem Aquarium springen. Das Springen ist nicht nur während des Ablaich-Vorgangs, sondern auch wenn diese spielen. Auch bei der Wassertemperatur gibt es einiges zu beachten, denn diese kann zum Beispiel bei der Zucht beeinflussend sein. Eine geeignete Wassertemperatur ist so wohl zwischen 26-28° Grad. Bei der Einrichtung des Aquariums sind der Kreativität quasi keine Grenzen gesetzt.

 

Kangalfische sind Pflanzenliebhaber

 

Bei feinen, zierlichen Pflanzen ist es gut möglich, dass diese nicht sehr lange im Aquarium überleben, denn die Kangalfische gelten wohl als beste Algenfresser. Wenn man also eine langlebigere Deko im Aquarium haben möchte, so sollte man dieses eher mit robusteren Pflanzen ausstatten. Auch sollte beachtet werden, dass die Fische genügend Möglichkeiten haben sich zurückzuziehen. So sollten Unterschlüpfe wie zum Beispiel Wurzeln mit eingeplant sein. Die Fische ziehen sich auch gern mal bei gewissen Schwingungen, wie zum Beispiel durch das Zufallen einer Tür, unter so einem Unterschlupf zurück. Natürlich nutzen sie diesen Schutz auch während ihrer Eingewöhnungsphase. Bei der Zucht zum Beispiel ist auch der Aquarium Boden sehr wichtig, denn nur wenn dieser Möglichkeiten bietet, dass die Eier in kleine Zwischenräume fallen können, haben diese eine Chance sich zu entwickeln.

 

Vorsicht vor spitzen Gegenständen

 

Bei der Einrichtung sollte man jedoch auch darauf achten, dass keine zu spitzen oder scharfen Gegenstände im Aquarium sind. Die Kangalfische tragen als weiteren Namen auch noch den Namen Saugbarbe, sie saugen also an so ziemlich allem, was ihnen vor den Mund kommt. Hier wäre dann die Gefahr zu hoch, dass die kleinen Fische sich verletzen. Das Wasser im Aquarium sollte eher härter sein. Von der Menge des Wassers her kann man sagen, dass es so ca. 5 Liter pro cm Fisch sein sollten oder aber ca. 10 Liter pro ausgewachsenen Fisch. Das heißt für jüngere Kangalfische ist auch eine Haltung in einem kleineren Becken möglich, wiederum für ausgewachsene Fische braucht man schon mehr Platz.